UNSERE FRAKTION.

Wir haben eine tolle Mischung von Jung bis Alt, Frauen und Männern aus allen Lebenslagen und Berufsfeldern mit einer gemeinschaftlichen Fachkompetenz und einem riesigem Engagement.

Magistrat

Der Magistrat der Stadt Mörfelden-Walldorf besteht aus dem Bürgermeister, dem Ersten Stadtrat sowie zehn ehrenamtlichen Stadträten. Er bildet die Spitze der Verwaltung unserer Stadt und steuert somit die Amtsgeschäfte der einzelnen Dezernate (Organigramm). Magistratssitzungen finden in der Regel wöchentlich statt (nicht-öffentlich).

Wir sind im Magistrat mit drei Mitgliedern vertreten:

Burkhard Ziegler (hauptamtlicher Stadtrat)
Erster Stadtrat, Jahrgang 1968, verheiratet, Vater von zwei Töchtern.
„Ich setze mich dafür ein, die Möglichkeiten unserer Stadt besser zu nutzen und nicht nur Probleme zu sehen.“

Sophie Schmauß

Sophie Schmauß (ehrenamtliche Stadträtin)
Diplom-Kauffrau, Jahrgang 1979, verheiratet, Mutter von drei Kindern.
„Ich möchte das Leben in unserer Stadt mitgestalten und dazu beitragen, dass Bürgernähe nicht nur ein leeres Wort ist.“

Timo Stöhr

Timo Stöhr (ehrenamtlicher Stadtrat)
Geschäftsleiter, Jahrgang 1974, verheiratet, ein Sohn.
„Ich wünsche mir, dass die Menschen mehr aufeinander zu gehen und die Zukunft aller Einwohner von Mörfelden-Walldorf gemeinsam positiv gestaltet wird.“

Stadtverordnetenversammlung

Die Stadtverordnetenversammlung von Mörfelden-Walldorf besteht aus insgesamt 45 Mitgliedern, die bei der Kommunalwahl von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt wurden. Stadtverordnetenversammlungen finden mindestens sechs Mal pro Jahr öffentlich statt.  Hier werden die politischen Leitlinien beschlossen, die vom Magistrat mit Hilfe der Stadtverwaltung umzusetzen sind.

Die Freien Wähler sind aufgrund des überragenden Wahlergebnisses mit 10 Sitzen vertreten:

Joachim-rommel

Joachim Rommel (Fraktionsvorsitzender)
Diplom-Ingenieur, Jahrgang 1972, verheiratet und Vater zweier Töchter.
„Ich freue mich auf die neue Herausforderung, vernünftige Sachpolitik in Mörfelden-Walldorf nun maßgeblich mitgestalten zu dürfen.“

Christian-Schmauß

Christian Schmauß (stellv. Fraktionsvorsitzender)
Arzt, Jahrgang 1976, verheiratet und Vater von drei Kindern.
„Wir brauchen in unserer Kommunalpolitik frischen Wind, um die schwierigen Aufgaben der nächsten Jahre zu meistern.“

Christian-Buchholtz

Christian Buchholtz (stellv. Fraktionsvorsitzender)
Gebäudereinigermeister, Jahrgang 1978, verheiratet und Vater eines Sohnes.
„Ich freue mich auf neue Herangehensweisen und darauf, Mörfelden-Walldorf mit zu gestalten.“

Claudia-Dembick

Claudia Dembick (stellv. Fraktionsvorsitzende)
Hausangestellte, Jahrgang 1973.
„Als Mitglied der Freien Wähler möchte ich helfen, die Stadt bunter zu gestalten.“

Dennis-Schulmeyer

Dennis Schulmeyer
Student, Jahrgang 1994.
„Ich setze mich dafür ein, dass Mörfelden-Walldorf wieder die Kommunikation zu den
Bürgern sucht, damit gemeinsam Lösungen gefunden werden, Mörfelden-Walldorf wieder zu einer attraktiven Stadt zu machen, sowohl für Gewerbe als auch für die Bürger.“

Falk-Fleischer

Falk Fleischer
Beamter, Jahrgang 1969, ledig.
„Mein Anliegen ist es, dass sich die kommunale Politik wieder mehr den Bürgern widmet statt im Ideologien Wirrwarr festzuhängen.“

Frederic-Krahn

Frederic Krahn
Private Banker, Jahrgang 1967.
„Nur wenn wir alle ideologiefrei zusammenrücken haben wir die Möglichkeit, unsere Stadt unter wirtschaftlichen, sozialen aber auch ökologischen Gesichtspunkten für unsere zukünftigen Generationen zu erhalten.“

Frank-Cezanne

Frank Cezanne
Elektromeister, Jahrgang 1966, Vater einer Tochter.
„Ich möchte dabei helfen, dass Mörfelden–Walldorf wieder eine lebendige Stadt wird, in der man gerne wohnt, eventuell arbeitet und auch die Freizeit verbringen möchte.“

Stephan Middelberg

Stephan Middelberg
Projektleiter, Jahrgang 1970, Vater von zwei Kindern.
„Durch meine Tätigkeit als Projektleiter weiß ich, was es bedeutet, mit knappen Budgets zu wirtschaften.“

Philipp Graser

Philipp Graser
Diplom-Kaufmann, Jahrgang 1977.
„Ich möchte helfen, Dinge anders zu machen. Nur so können wir Mörfelden-Walldorf eine ökologisch, ökonomisch und sozial vielversprechende Zukunftsperspektive geben.“